Archiv für Oktober 2017

Eindrücke vom 28.10.2017, Euskirchen: Auf die Barrikaden! • Energiewende retten!

(aktualisiert/ergänzt am 2.11.2017)
Anlässlich des bevorstehenden Weltklimagipfel in Bonn (COP23) informierten • ART-Eifel e.V.
AntiAtom-Euskirchen
Windenergie Nordeifel e.V. und
ATTAC-Euskirchen auf einer Kundgebung am 28.10.2017 in der Euskirchener Fußgängerzone über den Klimawandel und die Proteste vom 2. bis 11. November in und um Bonn.
Dazu war außer dem reichhaltigem Info-Tisch eine Barrikade aus dem Hambacher Forst aufgebaut und das Wandbanner „True cost of cole“ ausgestellt.

Am Abend ging´s dann weiter zum Kleinen Kunstraum am historischen Rathaus. Hier wurden von einem Aktivisten aus dem Hambacher Forst einige der ungezählten Details des Banners erklärt.
Einen würdigen Abschluss des rundum gelungenen Tages boten dann Josie & Kurt vom Aachener Kabarett „Muita Merda“. Ihre bunte Mischung aus selbstgemachten Liedern, gespielten Szenen und kabarettistischen Texten rund um die Thematik Energie-Wende und die Atomreaktoren im nahen belgischen Tihange kamen beim Publikum bestens an.
Nach viel (verdientem) Applaus und einigen Zugaben ging der Abend dann zu Ende.
- – – – – – – -
. . . => mehr Bilder in der Foto-Galerie
- – – – – – – – -
siehe auch =>
• Kölnische Rundschau •
Gegen die Braunkohle: Aktivisten haben sich Kampf um den Hambacher Forst verschrieben – Aktion in Euskirchen
. . . 2.11.2017
- – – – – – – – -
=> Das Banner
„True cost of cole“,
die Barrikade sowie Infomaterial sind vom 01.-30.11. im Kleinen Kunstraum am historischen Rathaus,
Bischofstr. 1 zu sehen.

siehe auch =>
Der Hambacher Forst braucht Solidarität!

Rodungen bald möglich
„Wir erwarten, dass RWE am 21.11., dem Tag des Gerichtsurteil bereits mit den Rodungen anfangen wird. Internen Informationen zufolge plant RWE mit Unterstützung der Polizei den ältesten Teil des Waldes einschließlich aller Baumhausdörfer roden und räumen zu lassen.“ . . . weiterlesen bei => https://hambacherforst.org
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – — – — – – – – – –
_____________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
____________________________________________
(mehr…)

2. – 11. November 2017: Proteste vor und während der Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn in der Übersicht • Energiewende retten!

Dieses Jahr findet vom 6. bis 17. November 2017 die UN-Klimakonferenz (COP23) in Bonn statt, unter Präsidentschaft der Fidschi-Inseln, die akut vom Klimawandel bedroht sind.
Ironie? Ein absaufender Inselstaat sitzt einer Konferenz vor, die wegen Platzmangels auf ebenjenen Inseln in einem Land stattfindet, das zu den führenden Verursachern des Klimawandels gehört.

Vom 02. bis 11. November wird in Bonn demonstriert.
Denn die zögerlichen Maßnahmen gegen den Klimawandel, erst recht der Versuch der Atomlobby, sich als „green energy“ zu präsentieren, rufen viele Menschen auf den Plan.
Mach auch Du mit, erkundige Dich hier in unserer Übersicht und bring Dich ein. Es ist für jede*n was dabei!

=> 2.-4. November: 13. Conference of Youth (COY 13)
Bei der jährlichen „Conference of Youth (COY)“ treffen sich junge Leute aus der ganzen Welt,
bekommen eine Einsicht in den Gipfelprozess, vernetzen sich und organisieren sich im Vorfeld des COP23. COY ist der zentrale Treffpunkt der „youth constituency“ (Jugenddelegation).
Infos hier: https://www.coy13.org

=> 3.-7. November: People’s Climate Summit (PCS)
Organisiert von einer Reihe von Bewegungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, ist der PCS ein klassischer Bewegungsgipfel. Er besteht aus größeren Abendveranstaltungen (3.-5.11.), Workshops und Open Spaces (6.-7.11.). Ziel ist ein Zusammenkommen von verschiedenen Bewegungen, um das Thema Klimagerechtigkeit in Bonn zu stärken.
Infos hier: https://pcs2017.org

=> 3. – 5. November: Ende Gelände –
Ziviler Ungehorsam gegen Kohle


Im Zeitraum vom 3. bis 5.11. und damit kurz vor dem Beginn des Gipfels wird Ende Gelände mit massenhaften Aktionen des zivilen Ungehorsams für einen Tag einen der großen Braunkohletagebaue in der Nähe blockieren.
Infos hier: www.ende-gelaende.org

=> 4. November: Klimademo I
Die traditionelle zivilgesellschaftliche Demonstration wird am Samstag vor Beginn des Gipfels stattfinden. Es soll ein familienfreundlicher Raum für Menschen allen Alters und aller Fähigkeiten geschaffen werden.
Der Hauptfokus wird auf Kohleabbau und Klimagerechtigkeit liegen.
Das Motto ist:
„Kämpfe für Klimagerechtigkeit – rote Linien gegen Kohle!
12 Uhr, Bonn, Münsterplatz
Infos: www.klima-kohle-demo.de


=> 11. November:
Klimademo II

Für den 11.11. ruft das Bonner Bündnis „No Climate Change“ zum Karnevalsbeginn auf zur Demo mit karnevalistischen Elementen. Motto:
„Schluss mit dem faulen Zauber! Wir treiben die bösen Geister des Klimawandels aus!“

Die Demoroute geht ab 10.30 Uhr vom Bonner Busbahnhof (am HBF) zur Heussallee (in Sichtweite der Weltklimakonferenz).

Hinter dem Banner „Don´t nuke the climate“ wollen wir in Bonn auf der Weltklimakonferenz dafür kämpfen, dass die Atomkraft als „Alternative“ zu den CO2-Emittenten geächtet wird.
Mehr dazu hier: www.no-climate-change.org

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – siehe auch =>
Schlechte Zeiten für die Klimaziele
. . . www.bi-luechow-dannenberg.de

Energiewende retten!


Jetzt unterzeichnen bei =>

https://www.ausgestrahlt.de/aktionen/netzverstopfer/
.

Ein Sofortausstieg aus Atom- & Kohlekraft ist möglich

(Text von Anika Limbach für AntiAtomBonn)
Ohne negative Auswirkungen auf die Stromverbraucher*innen und die Versorgungssicherheit wäre ein sofortiger und gleichzeitiger Ausstieg aus Braunkohle und Atomkraft möglich. Das zeigt die neue Analyse von Anika Limbach (AntiAtomBonn):

„Wenn diese Aussage immer noch grundsätzlich in Zweifel gezogen wird – sogar von Befürworter*innen der Energiewende – dann liegt das an der offen-sichtlich erfolgreichen Strategie einer hoch-bezahlten Lobby.
Wie die Energieexpertin Claudia Kemfert in ihrem neuen Buch klarstellt, wurde das Mantra eines angeblich drohenden Blackouts so lange in der Öffentlichkeit wiederholt, bis die Allgemeinheit davon ausgehen musste, dieses „Argument“ sei stichhaltig.
De facto aber gab es nie zuvor in Deutschland einen solchen Stromüberschuss wie heute. Nie zuvor waren so viele Großkraftwerke für die Stromversorgung so überflüssig wie heute.
Während der Netto-Stromexport im Jahr 2010 noch 15 TWh betrug, überschritt er 2016 die Grenze von gigantischen 50 Twh!“

Mehr dazu unter =>
www.antiatombonn.de/index.php/sofortausstieg

• Als Langfassung mit „regionale Betrachtung“ und genauem Datenabgleich mit Leistungsbilanz der ÜNB im Anhang (ab S. 5): www.antiatombonn.de/images/stories/pdf_downloads/Ein-Sofortausstieg-ist-mglich_2017_lang.pdf

Der Streit um die Braunkohle


Trotz internationaler Klimaschutzziele führt Deutschland den emissionsintensiven Braunkohleabbau fort.
Tausende Bürger in Nordrhein-Westfalen haben in den letzten Wochen und Monaten mit Aktionen für ein Ende der Braunkohleförderung gekämpft. Mehr als 40 Dörfer haben die Kohle-Bagger bereits geschluckt. Weitere sollen folgen.
. . . weiterlesen und zum Video bei => WDR • Quarks & Co
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – — – — – – – – – –
_____________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
____________________________________________

Samstag, 28. Oktober 2017, Euskirchen: Auf die Barrikaden! • Proteste vor und während der Weltklimakonferenz 2017 in Bonn

(aktualisiert/ergänzt am 27.10.2017)
Herzliche Einladung • Zur Weltklimakonferenz 2017 in Bonn:

Das politische Kabarett „Muita Merda“

Das politische Kabarett „Muita Merda“ aus Aachen nimmt seit einigen Jahren gesellschaftliche Entwicklungen auf die satirische Schippe, will Ungereimtheiten von einer nicht alltäglichen Seite beleuchten und hofft, zumindest den einen oder anderen Denkanstoß geben zu können. Und so präsentiert die Kabarettgruppe eine bunte Mischung aus selbstgemachten Liedern, gespielten Szenen und kabarettistischen Texten.
Vorsicht – Muita Merda hat nichts mit schenkelklopfender Comedy zu tun, wenn lieb gewonnene Gewohnheiten einer Wohlstandsgesellschaft hinterfragt werden. Manchmal bitterböse, manchmal bissig, manchmal albern und talentfrei, manchmal sogar humorvoll ;-) . Auch wenn das Lachen zuweilen im Hals stecken bleibt, möchte die Gruppe vor allem eins: Wut- und Mut-Machen, um sich selbst einzumischen. Und Initiativen unterstützen, die gerade das tun.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die Gruppe einige Programmnummern zum Besten geben, die sich mit der Thematik Energie-Wende und den Atomreaktoren im nahen belgischen Tihange beschäftigen.
Kommen werden: Josie Bockholt und Kurt Lennartz
Weitere Infos: www.muita-merda.de
- – – – – – – – – – — – – – – –
siehe auch => Akteure gehen „auf die Barrikaden“ . . . Kölnische Rundschau (print/pdf) vom 21.10.2017
- – – – – – – – – – – – – – – – – – -
. . . . weiterlesen => 2. – 11. November 2017: Proteste vor und während der Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn in der Übersicht • Energiewende retten!
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – — – — – – – – – –
_____________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
____________________________________________
(mehr…)

Aachener Polizeipräsident im Hambacher Forst

Dazu eine Stellungnahme aus dem Hambacher Forst =>
Statement zur Teilnahme des Polizeipräsidenten am Waldspaziergang . . . 15. Oktober 2017
- – – – – — – — – – – – – – — – – – –
siehe auch =>
Samstag, 28. Oktober 2017 • Euskirchen • Auf die Barrikaden! . . . ART-Eifel
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – — – — – – – – – –
_____________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
____________________________________________